Exkursion zur Münze Hall – Die Geburtstätte des Talers und des Dollars

Eine Zeitreise in die Vergangenheit, als Hall zur Wiege des Talers und Dollars aufgestiegen ist.

17. Oktober 2020

Auf den Spuren von Guldiner, Taler & Dollar

Am 17. Oktober konnten wir als Akademischer Börsenverein Innsbruck in Kooperation mit unserem akademischen Partner BAFIT-Netzwerk auf Basis eines eigens hierfür erstellten Präventionskonzepts unsere erste Exkursion des Semesters veranstalten.

Bei bestem Wetter traten wir den Weg nach Hall an, um die dortige historische Münze (Herstellungsort von Münzen) und den dazugehörigen Münzturm zu besichtigen. Durch die spannende Führung konnten wir dabei so manche neue Erkenntnis gewinnen: Zum Beispiel dass für Hunderte von Jahren die Binnenschifffahrt über den Inn die schnellste und populärste Verbindung für den Transport von Gütern aus und in den Osten gewesen ist. Oder dass ein kleines Städtchen wie Hall im 16. und 17. Jahrhundert ein Zentrum der Innovation gewesen ist – insbesondere was Walz- und Prägetechnik angeht – und dieses Wissen dann auch in die weite Welt transportierte.

Von Hall in Tirol ausgehend eroberte dann auch der „Guldiner“ als Silbermünze die Welt. Zur Zeit des Goldguldens befand sich Europa in stetiger Goldbeschaffungsnot, da das Gold für die Herstellung der Münzen von weit her beschafft werden musste. Da Silber in Europa reichlich vorhanden war, verringerte die Einführung einer standardisierten Silbermünze somit die Abhängigkeit von den außereuropäischen Goldimporten. Der Taler, wie er dann auch genannt wurde, gelangte schließlich auch in die neue Welt und wurde mit seinem englischen Namen „Dollar“ zur Währung einer aufsteigenden Nation und in diesem Zuge zu einer neuen Leitwährung.

Wir bedanken uns beim BAFIT-Netzwerk, das die Eintrittskosten übernommen hat und uns damit diese spannende Exkursion ermöglicht hat.

Voriger
Nächster